Rezeptsammlung Suppen - Rezept-Nr. 771

Vorheriges Rezept (770) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (772)

Champignon-Brotsuppe It Ingwer

( 1 Rezept )

Kategorien

Zutaten

    Würziges Schwarzbrot mit
    -- Rinde (3-4 Scheiben)
1   Entrindete
    -- Schwarzbrotscheibe
3   Schalotten
2 Essl. Butter
2 Essl. Sauerrahm
    Olivenöl
2   Knoblauchzehen
1   Muskatnussgroßes Stück
    -- Ingwer
    Salz, Pfeffer, Muskat,
    -- Kümmelpulver
 

Zubereitung

O-Ton Siebeck:
 
Hier ist eine neue Version der guten, alten Brotsuppe. Sie stammt von Helmar Dumbs, einem Studenten aus Wien. Und so bereitet Her Dumbs daraus seine Suppe: Schalotten schälen, fein hacken, Knoblauch schälen, Ingwer schälen und putzen, Champignons putzen und vierteln, Brot klein schneiden und in der Hühnerbrühe einweichen. Schalotten in der erhitzten Butter anschwitzen, Knoblauc und Ingwer mit der Knoblauchpresse einpressen, Champignons (bis auf 2 Stück) zugeben und 1 Minute mitbraten. Brot mit Brühe aufgießen und etwa 8 Minuten köcheln lassen. Währenddessen entrindetes Schwarzbrot würfeln und in wenig Olivenöl anrösten. Top vom Herd nehmen, Sauerrahm zugeben, mit Stabmixer pürieren und mit den Gewürzen abschmecken. Einige Tropfen Olivenöl in den Teller geben, Suppe eingießen, Schwarzbrotwürfel darüber streuen und mit einem Trüffelhobel die 2 restlichen Champignons darübr hobeln. Um mit dem letzten Detail anzufangen: Es muss kein Trüffelhobel sein. Ein ganz normaler Hobel geht auch. Vielleicht ist mein kleiner, japanischer Hobel nicht ganz normal, aber ihn benutze ich gern für alle Gelegenheiten, wo ein Gemüse oder snst etwas sehr fein gehobelt werden muss, weil er gut in der Hand liegt und sehr scharf ist. Eine Überlegung wert ist auch das erwähnte würzige Schwarzbrot mit Rinde. Was die einen Schwarzbrot nennen, ist für andere Graubrot, und würzig kann es schmcken, wenn es mit Anis, Fenchel und dergleichen aromatisiert wurde, aber auch reiner Sauerteig darf das Attribut würzig für sich beanspruchen. Sich auf einen allgemein gültigen Brotgeschmack zu einigen ist fast unmöglich. Da hat jeder seine Vorlieben. n diesem Fall scheint mir allein wichtig, dass es kein frisches Brot sein darf. Schließlich hat Herr Dumbs für die Ingwerbeigabe eine individuelle Methode gefunden, indem er die goldene Wurzel durch die Knoblauchpresse treibt. Zu diesem Problem (Wie ommt der Ingwer ans Essen?) habe ich allein einen Koffer voller Briefe erhalten. ZEIT-Leser sind sehr erfinderisch, wenn es um solche Dinge geht. Einer schlug vor, Ingwer mit einem Schusterhammer zu Brei zu schlagen, andere machten mich auf speziell Ingwerreiben aus Holz, Porzellan und Eisen aufmerksam, die sie bei Asienreisen gefunden haben. Ich bevorzuge nach wie vor das scharfe Kochmesser zum Zerhacken in winzige Würfel, da ich es mag, wenn ich beim Essen auf ein Stückchen Ingwer beiße. Aber uch das ist Geschmackssache.
 
,AT Dirk Trunz ,D 18.07.2002 ,NI ** ,NO Gepostet von: Dirk Trunz , NO EMail: trunz@onlinehome.de
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Die ZEIT v.17.7.02

Vorheriges Rezept (770) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (772)