Rezeptsammlung Brot - Rezept-Nr. 762

Vorheriges Rezept (761) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (763)

Früchtebrot, Hutzelbrot, Kletzenbrot

( 1 Rezept )

Kategorien

Zutaten


   FRÜCHTEBROT, HUTZELBROT,
500 Gramm  Gedörrte Birnen
350 ml  Kochsud
500 Gramm  Dörrpflaumen ohne Stein
200 Gramm  Zitronat
200 Gramm  Orangeat
200 Gramm  Haselnüsse
200 Gramm  Abgezogene Mandeln
125 Gramm  Rosinen
125 Gramm  Korinthen
250 Gramm  Getrocknete Feigen
2 Teel. Anis
2 Teel. Zimt
2 Teel. Nelkenpulver
400 ml  Rum

   F È R D E N T E I
2   Hefewürfel
4 Essl. Zucker
1 kg  Roggenmehl
100 Gramm  Butter
2 Teel. Salz
2   Eier

   AUSSERDEM
    Butter
    -- für das Blech
    Mehl
    -- für das Blech

   AUSGESUCHT HAT ES FÈR
    K.-H. Boller 2:2426/2270.7
 

Zubereitung

Die gedörrten Birnen über Nacht in Wasser einweichen. Mit dem Einweichwasser nicht zu weich kochen und auskühlen lassen.
 
Vom lauwarmen Kochsud der Birnen die angegebene Menge abmessen und darin die Hefe sowie den Zucker auflösen. Das Roggenmehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Vertiefung formen und die Hefemischung hineingießen. Vom Rand her Mehl darüber häufen. Abdecken und gut 30 Minuten gehen lassen.
 
In der Zwischenzeit die Birnen in grobe Stücke schneiden. Dörrpflaumen, Zitronat und Orangeat klein würfeln.
 
Den Vorteig mit Butter, Salz, Eiern verknetene und erneut gehen lassen. Dann alle Früchte und Gewürze einarbeiten und einen gleichmäßigen Teig herstellen. Der Teig wird durch die vielen Zutaten relativ schwer!
 
Backrohr auf 200 °C vorheizen. Ein Backblech buttern und leicht bemehlen. Aus dem Teig zwei Laibe formen und auf das Backblech setzen. Etwa 50 Minuten in heißen Rohr backen. Die genaü Backzeit hängt stark von der Größe der Laibe ab. Nach einer Dreiviertelstunde mit einer Stricknadel prüfen, ob die Laibe durchgebacken sind.
 
vielen verschiedenen Zutaten ausmachen - heißt das Früchtebrot in manchen Gegenden Deutschlands auch Hutzel- oder Kletzenbrot. Wegen der vielen gedörrten Früchte und Nüsse ist das Kletzenbrot gerade zur Weihnachtszeit besonders beliebt, und sogar in der Literatur ist das schwere und würzige Brot eingegeangen. Eduard Mörike schuf die Figur des Stuttgarter Hutzelmännleins - ein Bäckerlehrling bekam als Belohnung ein Hutzelbrot geschenkt, von dem er mit Vergnügen aß. Über Nacht wuchs das Hutzelbrot immer wieder auf seine ursprüngliche Größe, ganz gleich wieviel der Lehrling davon auch gegessen hatte.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

jfk

Vorheriges Rezept (761) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (763)