Rezeptsammlung Curry - Rezept-Nr. 237

Vorheriges Rezept (236) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (238)

Currykraut, Einige Infos

( 1 Text )

Kategorien

Zutaten

    Currykraut
    Currypflanze
    Italienische Strohblume
    Helichrysum italicum
    White-leaf everlasting
 

Zubereitung

Currykraut, Helichrysum italicum, Asteraceä, Compositä = Korbblueter Italienisches Sonnengold, (Roth)Guss. mit zylindrischer bis glockenförmiger Hülle; innere Hüllbblätter 3-4mal so lang wie die äusseren; Blätter mit umrollten Rand; Südwesteuropa.
 
Die Pflanze stammt aus Europa, ihr Aroma erinnert aber an die bei uns bekannten Currymischungen. Sie hat allerdings mit Currybläter (Murraya königii) nichts zu tun. Der immergrüne, aromatische Strauch stammt aus Südeuropa und Nordwestafrika. An seinen runden, weissen im zweiten Jahr verholzenden - Stengeln bringt er schmale, nadelähnliche, silbergraue Blätter hervor. Sie blueht im Spätsommer mit kleinen, senfgelben Dolden. Die Zweige werden mitgekocht, doch vor dem Servieren wieder entfernt.
 
Mit seinem süssen, milden Curryaroma passt Currykraut zu Suppen, Gemüse-, Reis- und Fleischgerichten.
 
Zu den übrigen, verwandten Helichrysum xx (dies weil die Arten verwechselt werden könnten: nur die Art italicum wird offensichtlich in der Küche verwendet):
 
BLV Pflanzenführer von Th. Schauer und C. Caspari:
 
Trockenrasen, Magerrasen, steinige Hänge, Maürn
 
Korbbluetengewächse / Compositä oder Asteraceä
 
Sand-Strohblume, Helichrysum arenarium (L.) Mönch, Pflanze 10-30 cm, weisswollig; Rosettenblätter spatelförmig, gestielt; ST.b. linealisch, stumpf, sitzend, alle Blätter wolligbehaart; Bluetenköpfe 6-7 mm br., kugelig, in dichter, engständiger Schirmtraube; Hüllblätter glänzend goldgelb oder orange; Zungenbl. fehlend, Röhrenbl. gelblich. Strahlig- symetrische Blueten 7-8. Standort: Sandtrockenrasen, lichte Kiefernwälder, Wegränder, Dünen; zerstreut bis selten. Mittel- und Südeuropa.
 
Die Sandstrohblume H. arenarium ist bei uns im Bestand gefährdet und steht in einigen Landesteilen, wie z.B. Bayern, unter Naturschutz.
 
Gewöhnliches Sonnengold oder Immmortelle, Helichrysum stöchas (L.)DC. , aber Blätter linealisch, mit eingerolltem Rand, beim Zerreiben curry-artig riechend; Hülle halbkugelig, innere Hüllbblätter 2mal so lang wie die äusseren; Felsentreppen; Südwesteuropa.
 
Aus Blumen in Wald und Flur von Eckart Miessner:
 
Helichrysum arenarium: Die Bitterstoff, Gerbstoff und etherisches Öl enthaltenden Bluetenköpfe, denen beim Zerreiben ein maggiähnlicher Geruch entströhmt, werden zu Heilzwecken verwendet. Man verordnet die Droge 'Flores Stöchados citrinä' gegen Nieren- und Blasenleiden,
 
Appetitlosigkeit und Magenverstimmungen. Sie ist Bestandteil von Kieselkräuter-Tees.
 
,AT Rene Gagnaux ,D 26.11.2000 ,NI ** ,NO Gepostet von: Rene Gagnaux ,NO EMail: r.gagnaux@tic.ch
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (236) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (238)