Rezeptsammlung Curry - Rezept-Nr. 78

Vorheriges Rezept (77) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (79)

Curry, Diskussionsauszüge 1 von Xx

( 1 Text )

Kategorien

Zutaten


   KOMPILIERT NACH POSTINGS VO
    -- Petra Hildebrandt 24.10.
    -- 99
 

Zubereitung

Jochen Terasa:
 
Die indische Küche ist sehr vielfältig und dabei sehr unterschiedlich zu unserer. Die Currysosse gibt es da praktisch nicht. Es gibt eine Menge Zubereitungsarten. Einige haben den für unsere Verhältnisse exzessiven Gebrauch von Gewürzen gemeinsam und dann Gewürze, die bei uns allenfalls mal als Lebkuchengewürz durchgehen: Ingwer, Muskat, Nelken, Kardamom, Koriander, nicht wegzudenken ist der Kreuzkümmel. (diese Gewürze in etwa gleichen Anteilen angeröstet und gemahlen ist schon eine ganz nette Saucengrundlage).
 
Ich stand vor Jahren vor dem gleichen Problem, wie du. Einzelene Rezepte haben mir da nicht weitergeholfen, u.a. deshalb, weil mir die Bedeutung der Gewürze nicht klar war, ich habe eben mit dezenter euriopäischer Zunge abgeschmeckt, während bei der indischen Küche die Nase sehr viel mehr mit einbezogen wird. Die ersten bemerkenswerten Erfolge habe ich erzielt, nachdem ich mir ein indisches Kochbuch gekauft habe (Julie Sahni - Das grosse indische Kochbuch, kostet unter 20DM) und das ganz durchgelesen habe. Das würde ich auch dir empfehlen, um mit etwas mehr Gefühl und Hintergrund experimentieren zu können, denn selbst bei den kräftigen Curry's gibt es eine Menge Varianten, die mit süsslich oder säuerlich nur recht bescheiden beschrieben werden können.
 
Petra Hildebrandt:
 
Ich darf dazu Julie Sahni zitieren (zufällig habe ich die fragliche Passage gerade heute morgen wieder gelesen):
 
* * * Curry ist die westliche Schreibweise des indischen Wortes Kari, das zweierlei bedeuten kann. zum einen die süss-aromatischen Blätter der Karipflanze, zum anderen die südindische Zubereitungstechnik für bestimmte Gemüsegerichte, wie etwa die grünen Bohnen mit Kokos und schwarzen Senfkörnern. Die Gewürzmischung für dieses Karigericht heisst Kari Podi oder Currypulver. Es gibt viele Varianten davon, doch das klassische Rezept enthält folgende Zutaten: Kurkuma (Gelbwurz), Cayennepfeffer, Koriander, schwarzen Pfeffer, Kreuzkümmel, Bockshornklee, Kariblätter, Senfkörner und (manchmal) Zimt und Nelken - alles geröstet und zu Pulver zermahlen.
 
Die ersten britischen Kaufleute, die nach Indien kamen, hatten den Wunsch, die köstlichen Gerichte Indiens auch in ihre Heimat zu bringen. [...] streuten sie aller Wahrscheinlichkeit nach einfach Kari Podi über alle indischen Eintopgerichte. Dadurch entstanden Gerichte mit der vertrauten goldgelben Farbe und dem scharfen Geshmack, die man curries nannte.
 
In der englischsprechenden, indischen Mittelklasse wurd das Wort curry so populär, dass eines Tages ein einfaches, alltägliches Gericht mit dem Namen Salan (würzige dünne Sauce) in Kari umbenannt wurde. Daraufhin wurde beispielsweise auch eine Speise, die jahrhundertelang als Murghi Ka Salan (Hühnchen in Würzsauce) bekannt war, in Chicken Kari (oder Curry) umgetauft. [...]
 
Das indische Kari hat nicht die geringste Ähnlichkeit mit dem englischen [sic!] Curry, das ohne Zuhilfenahme indischer Kochtechniken und mit abgepacktem Currypulver gemacht wird. ei wieterer Unterschied besteht darin, dass Salan-Gerichte oft Kardamom enthalten, ein wichtiges indisches Gewürz, das nie in Currypulver enthalten ist.
 
[...] Heute hat der Begriff Kari die Bezeichnung Salan aus Indien völlig verdrängt und wir dauf eine Vielzahl von Gerichten angewandt.
: * *
 
(aus: Julie Sahni: Das grosse indische Kochbuch)
 
Weiter: siehe Teil 2
 
,AT Rene Gagnaux ,D 25.10.1999 ,NI ** ,NO Gepostet von: Rene Gagnaux ,NO EMail: r.gagnaux@tic.ch
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (77) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (79)