Rezeptsammlung Eis - Rezept-Nr. 208

Vorheriges Rezept (207) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (209)

Huber's Zwetschgenauflauf mit Haselnusseis

( 6 Portionen )

Kategorien

Zutaten


   HASELNUSSEIS
250 Gramm  Schlagsahne
1/4 Ltr. Milch
1/2   Vanilleschote, Mark davon
3   Eier, Gewichtsklasse M
3   Eigelb, Gewichtsklasse M
150 Gramm  Zucker
200 Gramm  Haselnuesse, gemahlen
40 ml  Rum

   ZWETSCHGENAUFLAUF
80 Gramm  Weissbrot, gewuerfelt
100 ml  Rotwein
50 ml  Portwein
100 Gramm  Zwetschgen, entsteint
20 ml  Armagnac
140 Gramm  Butter
    ; Butter fuer die Foermchen
7   Eigelb, Gewichtsklasse M
50 Gramm  Zwetschgenmus
8   Eiweiss, Gewichtsklasse M
    ; Zucker fuer die Foermchen

   AUSSERDEM
    ; Puderzucker zum Bestreuen
120 Gramm  Holundermark
50 Gramm  Creme fraiche
    Minzeblaettchen
 

Zubereitung

1. Fuer das Haselnusseis die Sahne und die Milch mit dem Vanillemark aufkochen. Eier, Eigelb und Zucker in einer Schuessel schaumig schlagen. Die kochende Sahnemischung unter staendigem Ruehren unter die Eimasse geben. Haselnuesse und Rum unterruehren und alles 1 Stunde abk hlen und ruhen lassen. Anschliessend in der Eismaschine gefrieren.
 
2. Fuer den Zwetschgenauflauf die Weissbrotwuerfel in Rot- und Portwein einweichen. Die Zwetschgen in Stueckchen schneiden und mit dem Armagnac marinieren. Butter schaumig schlagen und nach und nach die Eigelbe und das Zwetschgenmus unterruehren. Weissbrot fein zerkleinern, mit den marinierten Zwetschgen unter die Butter-Eigelb-Mischung r hren. Eiweiss steif schlagen und unterheben.
 
3. Dann 6 Auflauffoermchen mit Butter einfetten, mit Zucker ausstreuen und die Auflaufmasse einfuellen. Kochendes Wasser die Fettpfanne des Backofens giessen, die Foermchen hineinstellen und im 180 Grad heissen Backofen 25 Minuten garen.
 
4. Zum Servieren das Holundermark auf weisse Dessertteller geben, mit Crème fra che ausziehen. Je 1 Auflaufportion in die Mitte stuerzen und mit Puderzucker bestreuen. Je 1 Eiskugel anlegen und das Dessert mit Minzeblaettchen garnieren.
 
Zubereitungszeit: etwa 2 Stunden
 
Gefrierzeit: mindestens 1 Stunde

Quelle

Bayrischer Rundfunk
"Geniessen erlaubt"
Koestliches Deutschland
von Alfons Schuhbeck
Werdenfelser Land
erfasst: Peter Mess
am 08.04.98

Vorheriges Rezept (207) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (209)