Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 157

Vorheriges Rezept (156) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (158)

Die Geschichte von Paprika und Chili 1/2

( 4 Portionen )

Kategorien

   

Zubereitung

Schon vor 9000 Jahren wurden Chilis gesammelt und verzehrt. Die Urform des Paprikas ist das scharfe Früchtchen, und das stammt aus dem mittelund südamerikanischen Raum. Dort wurde es von den Ureinwohnern Mexikos und Perus bereits als Gewürzpflanze geschätzt. Durch Kolumbus gelangte der scharfe Paprika dann nach Europa. Zuerst glaubte man damit einen Ersatz für den damals sehr wertvollen Pfeffer gefunden zu haben, doch hat er trotz Schärfe lange nicht dessen Würze. Trotzdem bekam der Gewürz-Paprika-Anbau in Italien und Spanien im Mittelalter tatsächliche wirtschaftliche Bedeutung, und dieser Gewürz-Paprika wurde als Spanischer Pfeffer bezeichnet. Auch im englischen heisst der Paprika einfach nur pepper. Das kann leicht zu Verwechslungen mit dem echten Pfeffer führen, mit dem der Gewürzpaprika nicht verwandt ist. Der echte Pfeffer gehört einer ganz anderen Pflanzenfamilie an und wächst als Kletterpflanze. Seit dem Mittelalter gibt es auch in Deutschland Paprika, wobei er zunächst als Zierpflanze kultiviert wurde. Bis zum 19. Jh. wurde ausschliesslich der scharfe, kleinfrüchtige Gewürzpaprika angebaut. Heute bezeichnet man den scharfen Gewürzpaprika als Peperoni oder Chili, manchmal auch als Pfefferschoten. Erst vor einigen Jahrzehnten wurden Sorten ohne den brennendscharfen Inhaltsstoff Capsaicin gezüchtet, der süsse Paprika, und damit stieg der Paprika-Anbau weltweit gleich um 30% und erlangte als vitaminreiches Gemüse grosse Bedeutung. Die milden spitzen langen Paprikafrüchte, die man z.B. an südländischen Gemüseständen bekommt, werden meist als Peperoncini bezeichnet. Mit den Seefahrern gelangte Chili schliesslich von Südamerika nach Fernost, wo er sich stark ausbreitete. Dort findet man jede Menge verschiedener Chili-Sorten in grossen Mengen auf jedem Markt. Deshalb ist die Küche in Fernost für unsere Begriffe ausgeprägt scharf. Im allgemeinen gilt bei den Chili-Früchten: je kleiner, desto schärfer; unreife - also grüne -Früchte sind nicht so scharf wie reife rote. Getrockneter Chili kann noch schärfer als frischer sein.
 
Stichworte: Paprika, Chili
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Quelle

MEUTH/BERND NEUNER-
DUTTENHOFER

Vorheriges Rezept (156) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (158)