Rezeptsammlung Kartoffel - Rezept-Nr. 1254

Vorheriges Rezept (1253) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1255)

Gebratener Kartoffelsalat mit Artischocken und Huehnerbrust

( 4 Personen )

Kategorien

Zutaten

750 Gramm  Kartoffeln vom Vortag
2 mittl. Lila Artischocken
    -- entsprechend
1 groß. Bretonische Artischocke
    -- oder
4 klein. Provenzalische Artischocken
1/2   Zitrone; den Saft
3 Essl. Olivenoel
2   Gebratene Huehnerbrueste
    -- (kalt)
2   Fleischtomaten; nicht zu
    -- reife, moeglichst noch
    -- etwas gruene
1 Bund  Basilikum
2-3 Essl. Rotweinessig
2 Essl. Walnussoel
    Salz, Pfeffer
 

Zubereitung

Kartoffeln schaelen und in drei bis vier Millimeter duenne Scheiben schneiden. Artischocken roh putzen, also die Blaetter so weit abschneiden, dass keine harten Fasern mehr am Boden haften; den Boden schaelen und das moeglicherweise vorhandene Heu aus der Mitte mit einem kleinen, scharfkantigen Loeffel herausloesen.
 
Die Herzen mit Zitronensaft abreiben, dann in duenne Scheiben (wie eine Gurke) hobeln und mit Zitronensaft umwenden, damit sie nicht dunkel anlaufen. Auf Kuechenpapier abtropfen lassen und wieder trocken tupfen.
 
Das Olivenoel in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Kartoffeln und Artischocken darin zusammen golden braten, dabei salzen. Oft wenden. Nach dem Braten auf Kuechenkrepp geben und etwas abkuehlen lassen.
 
Huehnerbrueste und halbierte, vom harten Stielansatz befreite Tomaten in Scheiben schneiden. Basilikumblaetter in breite Streifen schneiden.
 
Alle vorbereiteten Zutaten in eine Salatschuessel geben, pfeffern, mit Rotweinessig besprenkeln (oder aus einer Spruehflasche bespruehen) und mit Walnussoel wuerzen. Umwenden, abschmecken und sofort servieren.
 
Tipp: Gut schmeckt es auch, wenn man mit Kartoffeln und Artischocken Zwiebeln und/oder Knoblauch mitbraet. Die Tomaten sollen nicht zu reif sein, weil - besonders bei den wohlschmeckendsten, den italienischen gerippten Fleischtomaten - das Fruchtfleisch sonst etwas mehlig wird und an seiner erfrischenden Saftigkeit verliert. Dazu passt ein fruchtiger Rotwein, etwa junger Chianti oder Dolcetto.

Quelle

MARTINA MEUTH/BERND
NEUNER-DUTTENHOFER

Vorheriges Rezept (1253) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1255)